Danke für das Kompliment!

Schüler können ganz unerwartet allerschönste Komplimente machen. So auch T.I. Er lebt noch nicht so lange in der Schweiz. Ich will, dass er sein Deutsch verbessert und korrigiere ihn oft. Das gibt manchmal richtige kleine Theaterstücke.

Ort: Schulzimmer
Zeit: 11 Uhr, Ende des Unterrichts

FRAU MINONZIO: Was machen Sie heute noch?
SCHÜLER: Ich gehe im Fussballtraining.
FRAU MINONZIO mit korrigierendem Tonfall: Ich gehe INS Fussballtraining.
SCHÜLER bewundernd: Aah, Sie spillen auch Fussball! Wo spillen Sie?
FRAU MINONZIO mit korrigierendem Tonfall: Wo SPIELEN Sie?
SCHÜLER fröhlich: Ich spille im FC Therwil. Auf Wiedersehen. Viel Spass, wenn Sie im Training gehen.
FRAU MINONZIO gibt auf, und freut sich einfach über das Kompliment: Danke, gleichfalls!

Wenn Erbrecht sexy wird

Das Gute an unserem Kick-Team ist, dass unsere Herzen für verschiedene Fachrichtungen schlagen. Es kann ja manchmal passieren, dass man es nicht mehr so präsent hat, wer denn erbt, wenn die Cousine der zweiten Tante dritten Grades…- na, Sie wissen schon, was ich meine. Dann schickt man seinen fragenden Schüler kurzerhand zum Experten.
Heute so geschehen mit C.M. „Au fein, Herr Urs Tanner ist wirklich brillant!“, sagte C.M. als er zurückkam. Natürlich nicht. Denn C.M. macht seine Lehre als Automobilfachmann. Da drückt man sich anders aus. Nämlich so: „Läck mir, dr Tanner isch denn e geile Siech, dä het mir alles genau erklärt und uf dr Tafele ufzeichnet!“
Wir freuen uns für C.M., dass er nun in Sachen Erbrecht den Durchblick hat.
Und uns fällt der Kiefer runter, dass man das Erbrecht so erklären kann, dass man den Titel „geile Siech“ bekommt!